killergedanken
  • Freundin: Wie geht's?
  • Ich: <strike>Ich habe mich gestern geschnitten, mein ganzer Oberschenkel war voller Blut, es hat nicht aufgehört. Ich habe mich aus Hass zu mir selbst bis 4:00 Uhr morgens in den Schlaf geweint und habe seit 3 Tagen nichts gegessen, weil ich ein fettes Stück Scheiße bin, ich enttäusche und verletze jeden in meinem Umfeld. Ich möchte sterben. Zu Weihnachten wünsche ich mir einen Strick oder jede Menge Valium plus hochprozentigen Wodka, damit ich endlich hier weg bin und euch nicht mehr behindere. Ich habe Depressionen, diese Narben an Bauch und Beinen werden mich mein Leben lang heimsuchen und ich bin noch lange nicht fertig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mich jemand lieben könnte und zähle die Sekunden bis zu dem Tag an dem ich freiwillig vor den Zug spring. Ich brauche Hilfe, aber jemanden wie mich kann man sowieso nicht ernst nehmen und verdient hätte ich die Hilfe auch nicht. Ich bin ein Haufen Mist und fühle mich auch so.</strike>
  • Gut, dir?
it-fucks-my-soul

Meine gedanken wenn ich in die schule gehe.

  • Ich: was soll das.
  • Ich: was guckst du so behindert du fotze ich weiß wie hässlich ich bin
  • Ich: ah da ist die hure. Ich frag mich mit wem sie diesmal gepennt hat
  • Ich: ich will nachhause
  • Ich: scheiss bastard lach doch nicht ist bestimmt irgendwas über mich
  • Ich: ich will schlafen
  • Ich: ich hasse es hier
  • Ich: ich hab hunger
deinrespecktmeineliebe
gestrandetinmeinerhoelle:

2013-12-05:

Mama hat mir immer gesagt ich soll mich schützen. Ich soll lernen für mich zu Sorgen. Entscheidungen zu treffen.Sie erklärte mir immer das ich irgendwann meinen eigenen Weg gehen muss.Ich soll akzeptieren. Ich war noch so jung und Mama erklärte mir jeden Abend bevor ich ins Bett ging die wichtigsten Sachen im Leben. Ich wachtr jede Nacht auf und höre Mama weinen und schreien. Ich ging zu ihr rüber und nahm sie in den Arm und sie versuchte stark zu wirken. Ich war gradmal 5. Mein Papa ist weggezogen und wir zwei waren nurnoch übrig. Jedes mal wenn ich sie weinen sah musste ich auch weinen. Sie küsste meine Stirn und sagte sie geht bald zu den Engeln. Ich antwortete nur, sie kann gerne gehen, ich halte sie nicht ab davon glücklich zu sein. Eines Morgens wartete ich vor dem Badezimmer damit ich meine Zähne putzen konnte. Ich hörte Mama wie sie schrie und weinte. Plötzlich war es ganz leise&amp; ich frage: “Mama? Ist alles in Ordnung?” Als sie nach 5min nicht antwortete holte ich den Hausmeister um die Badezimmertür zu öffnen. Mama lag in der Badewanne. Ich sah überall Blut. Der Hausmeister war geschockt und versuchte mich aus dem Badezimmer zu ziehen. Ich biss ihn in den Finger&amp; ging zu mama. Küsste sie auf ihre Blutige Stirn und flüsterte: Mama, bald komme ich zu dir versprochen.Solange werde ich stark bleiben&amp;mich jeden Tag dran erinnern was du mir sagtest. Ich freue mich das du endlich glücklich sein kannst.Warte auf mich Mama.Ich liebe dich.

Wow.

gestrandetinmeinerhoelle:

2013-12-05:

Mama hat mir immer gesagt ich soll mich schützen. Ich soll lernen für mich zu Sorgen. Entscheidungen zu treffen.Sie erklärte mir immer das ich irgendwann meinen eigenen Weg gehen muss.Ich soll akzeptieren. Ich war noch so jung und Mama erklärte mir jeden Abend bevor ich ins Bett ging die wichtigsten Sachen im Leben. Ich wachtr jede Nacht auf und höre Mama weinen und schreien. Ich ging zu ihr rüber und nahm sie in den Arm und sie versuchte stark zu wirken. Ich war gradmal 5. Mein Papa ist weggezogen und wir zwei waren nurnoch übrig. Jedes mal wenn ich sie weinen sah musste ich auch weinen. Sie küsste meine Stirn und sagte sie geht bald zu den Engeln. Ich antwortete nur, sie kann gerne gehen, ich halte sie nicht ab davon glücklich zu sein. Eines Morgens wartete ich vor dem Badezimmer damit ich meine Zähne putzen konnte. Ich hörte Mama wie sie schrie und weinte. Plötzlich war es ganz leise& ich frage: “Mama? Ist alles in Ordnung?” Als sie nach 5min nicht antwortete holte ich den Hausmeister um die Badezimmertür zu öffnen. Mama lag in der Badewanne. Ich sah überall Blut. Der Hausmeister war geschockt und versuchte mich aus dem Badezimmer zu ziehen. Ich biss ihn in den Finger& ging zu mama. Küsste sie auf ihre Blutige Stirn und flüsterte: Mama, bald komme ich zu dir versprochen.Solange werde ich stark bleiben&mich jeden Tag dran erinnern was du mir sagtest. Ich freue mich das du endlich glücklich sein kannst.Warte auf mich Mama.Ich liebe dich.

Wow.